Was ist also “Virales Marketing“? Virales Marketing verbreitet sich via Mund-zu-Mund-Propaganda wie ein Virus (Empfehlungsmarketing) zwischen Internetusern. Die Internetnutzer transportieren (oft versteckte) Werbebotschaften einfach glaubwürdiger als ein Unternehmen. Durch den gezielten Einsatz von viralem Marketing, also der Mundpropaganda im Internet, soll erreicht werden, dass die richtigen Leute über einen sprechen.

Lesen Sie in diesem Betrag mehr über die Vor- und Nachteil, Erfolgsfaktoren, den Nutzen, Auslöser und Messung von viralem Marketing. Sollte weiteres Interesse bestehen, könnte hier demnächst eine Serie zu tiefergehenden Informationen zum “Viralen Marketing” entstehen.

Ein großer Vorteil des viralen Marketing ist: es ist günstig, extrem günstig im Vergleich zu alternativen Werbeformen und doch in aller Munde. Ein Nachteil von viralem Marketing ist die mangelnde Planbarkeit des Verlaufs.

Einige bekannte Beispiele von viralem Marketing, also Angebote im Internet, die durch Mundpropaganda zum Durchbruch kamen wären beispielsweise:

Virales Marketing z.B. GMX, Google oder Moorhuhn

GMX, Moorhuhn oder Google sind beispielsweise durch Mundpropaganda (also virales Marketing) bekannt geworden.

Die Erfolgsfaktoren von viralem Marketing sind grundsätzlich die Kombination von den unten dargestellten Merkmalen – eine erfolgreiche virale Kampagne muss demnach für die Internetnutzer einfach zu verstehen und originell aufbereitet sein. Für den Internetnutzer dürfen natürlich keine Kosten entstehen und die Idee muss sowohl neu, als auch einzigartig sein (eine Kopie ist nie so gut wie das Original). Viele virale Kampagnen sind außerdem witzig, aufregend und unterhalten die Internetnutzer – aber auch das Wecken von Emotionen ist oft genug Anreiz für Weiterempfehlungen an Freunde. Es gibt aber auch virale Kampagnen, die durch Incentives an die Empfehlenden Ihre Erfolge feierten.

Aufbau einer viralen Kampagne

Grundsätzlicher Aufbau einer viralen Kampagne

Im Beispiel von Google führte die einfache, kostenlose Nutzung und die Effizienz der Suchmaschinenergebnisse zum Erfolg des Suchmaschinenprimus – oder können Sie sich erinnern, wie Sie von Google erfahren haben? Genau, durch Mundpropaganda!

Der Nutzen des viralen Marketing liegt klar auf der Hand:

  • Interessenten generieren kostenlosen Traffic auf der Website
  • Positive Bewerbung von Marke, Produkt oder Kampagne
  • Interessante virale Kampagnen werden immer wieder zum „Medienfutter“
  • Generierung von wertvollen Links führt zu besseren Platzierungen
  • Durch innovative Ansätze im Marketing wird modernes Image kommuniziert

Beim Auslösen der viralen Kampagne ist Kreativität gefragt, also wem sollte ich etwas erzählen, damit der Stein ins Rollen kommt? Könnte der Auslöser etwa meine eigene Website, bestehende Newsletter-Abonnenten sein, oder sind es Communities, die Presse oder vielgelesene Weblogs – was meinen Sie? Summa summarum hängt die Verbreitung von den beschriebenen Erfolgsfaktoren und einer einfachen Möglichkeiten der Weiterempfehlung ab. Die Übertragung einer viralen Kampagne passiert häufig über Tell-A-Friend, per E-Mail, Weblogs, Skype & Co, Social Media Plattformen oder in der Folge von Medienberichten, die gut & gerne über Kuriositäten aus dem Web berichten.

Die Messung von viralem Marketing ist nicht einfach, denn am Ende des Tages zählt doch bei den meisten Unternehmen der Umsatz. Somit sollte man sich auf jeden Fall bei der Konzeption einer viralen Marketingaktion bereits überlegen, welche Ziele gesteckt werden und wie diese gemessen werden (können). YouTube hat beispielsweise das Know-how von Google Analytics bereits in YouTube einfließen lassen – “YouTube Insights” liefert erstaunliche Ergebnisse über die Aufrufe im Lauf der Zeit, Verlinkungen & virale Effekte bis hin zu demographischen Daten der Internetnutzer – sehr interessant sind auch jene Stellen, an denen die Nutzer Videos abbrechen oder noch einmal zurückspulen. Eine Alternative zu “YouTube Insights” ist beispielsweise Tubemogul.com – hier können Videos gleichzeitig auf mehrere Videoplattformen hochgeladen und getrackt werden können.

YouTube zeichnet bereits für viele Durchbrüche von viralen Kampagnen im Internet verantwortlich und ist übrigens neben Wikipedia die zweitbekannteste Internet-Plattform in Österreich:

YouTube hinter Wikipedia die beliebteste Internet Plattform

Nutzung von Internet-Plattformen in Österreich

Erfolgreiches Beispiel einer Mundpropaganda der Monetarisierung von einem 1.000 mal 1.000 Pixel-Bild war The Millionen Dollar Homepage durch einen Medien-Boom, wo ein Student einen Pixel zum Preis von einem Dollar verkaufte und so sein Taschengeld um 1.000.000 Dollar aufgebesserte:

Million Dollar Homepage

Million Dollar Homepage

Hier noch ein netter Überblick über virales Marketing in einem Beitrag auf 3sat:

YouTube Preview Image

Erfolgreiche virale Erfolge wurden oft nicht als solche geplant, und erlangen mitunter über Videoplattformen ihren Durchbruch. Hier einige Beispiele:

YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Abschließend ein österreichischer “Versuch” im viralen Marketing ;-)

YouTube Preview Image

Buchempfehlungen zum viralen Marketing:

Guerilla Marketing und Virales Marketing: Alternativen zur klassischen Werbung?

Marketing-Kommunikation im Internet: Theorie, Methoden und Praxisbeispiele

Virale Vermarktung von Online-Plattformen: Grundlagen und Erfolgsfaktoren

V.M.: Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen

3 Antworten zu “Virales Marketing im Überblick”
  1. Danke für den Hinweis auf diesen tollen Artikel über Virales Marketing!
    :-)

    P.S.: Cooles RSS-Feed Icon!

  2. Hallo Andreas, bitte gern. Freie RSS-Feed Icons gibt es eine Menge … meines habe ich von hier: http://www.smashingmagazine.com/2008/04/01/fresh-free-and-gorgeous-rssfeed-icons/ LG, Thomas

  3. [...] http://www.web2akademie.de/virales-marketing-chancen-und-risiken/2652 http://www.online-marketing-blog.at/virales-marketing/virales-marketing-im-marketing-trend/ Bookmark on Delicious Digg this post Recommend on Facebook Tweet about it Share on xing Subscribe [...]

css.php