In einer Umfrage von Werbeplanung.at in Österreichs Online Marketing Landschaft zeichnet sich ab, dass die Ausgaben im Online Marketing trotz Finanzkrise auch 2009 stetig wachsen. Natürlich werde in Zeiten wie diesen am gesamten Marketing Budget eingespart, aber nur dort, wo der Nutzen der Werbeform nicht gewiss ist.

So hat John Wanamaker (1838 – 1922) einmal gesagt „Half the money I spend on advertising is wasted; the trouble is I don’t know which half.“ Und genauso ist es bei herkömmlichen Werbeformen – im Online Marketing hingegen kann folgender Nutzen definiert werden:

  • Zielgerichtete Werbung und geringe Streuverluste
  • Kosteneffizienz
  • Geringere Einstiegskosten
  • Chance zur Neukundengewinnung und Stammkundenbindung
  • Messbarkeit der Online Marketing Aktivitäten
  • Reichweite (Tendenz steigend)

Und schlussendlich sollte sich ein jedes Unternehmen mit der Frage beschäftigen: Meine Kunden sind im Internet – warum nicht auch meine Werbung?

Zielgruppenorientierung mit geringen Streuverlusten

Zielgruppenorientierung mit geringen Streuverlusten

Wenn man weiter bedenkt, dass bereits 64% der ÖsterreicherInnen (4,4 Mio.) gelegentlich im Internet sind, ist auch die Reichweite von Online Marketing ein weiterer Vorteil – Tendenz steigend:

Internet Nutzer in Europa 2007

Internet Nutzer in Europa 2007 (Quelle: GfK)

Meine Meinung geht Hand in Hand mit dem SEO-Blog von Klaus – nach und nach wird sich der Trend zum Online Marketing festigen und die Finanzkrise trägt das ihre dazu bei!

2 Antworten zu “Online Marketing trotzt Finanzkrise durch Wirtschaftlichkeit”
  1. Stell‘ dir vor es ist Rezession … und keiner macht mit.

    Gruselig, dass derzeitige Krisengeplänkel und Angst schüren der Medien ist doch einfach nur zum Weglaufen.

    Panik macht sich breit, die Konsumenten werden immer verunsicherter und die Moral von der Geschicht:

    Wir haben die Rezession, die wir uns selber herbei geredet haben.

    Mein Aufruf an die Welt:

    arbeitet, konsumiert, habt Spaß und seid frei … bei allen Dingen die ihr tut und in euren Köpfen tragt!

    Dann sagen wir der Rezession 2009 adieu und freuen uns über gute Geschäfte!

    In diesem Sinne, bye, bye!

    Andreas Herrmann
    Motivationspapst und Werbetexter aus Hamburg

  2. Hallo !
    Ein schon etwas älterer Beitrag, aber gerade für mich immer noch interessant.
    Anfangs dachte ich das ich mit meinem Shop ohne Werbung klarkomme, aber das hat sich als Fehleinschätzung herausgestellt. 2 Jahre lang habe ich so gut wie garnichts verkauft weil ich auch keine Werbung gemacht habe.

    Ich muß gestehen das ich zur damaligen Zeit einen festen Job hatte und dachte das die Produkte den Weg zum Kunden schon alleine finden würden da ja auch das Design meiner Seite nicht schlecht war. Mittlerweile habe ich durch einen „SEO“-Menschen etwas tun lassen und musste zu meiner Schande feststellen das es ohne Optimierung und Werbung scheinbar doch nicht geht.

    Derzeit gebe ich genausoviel an Werbung aus wie ich einnehme, aber die Verkaufszahlen steigen. Die sogenannte Wirtschaftskrise tut sicher einiges dazu das es noch nicht besser aussieht, aber in einem muß ich mich meinem Vorredner anschliessen – zumindest hab ich ihn so verstanden. Wer den Kopf in den Sand steckt kann nicht sehen wo die Kaufkraft ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Axel Faust

css.php