Wir wurden gebeten in der Zeitschrift „Der Wirtschaftstreuhänder 04 / 2009“ einen Beitrag über Blogs zu veröffentlichen. Der Beitrag kann auch hier als PDF heruntergeladen werden.

Wir haben versucht, die Weblogs einfach zu erklären, 10 Gründe für einen Blog aufzuzeigen und 5 Tipps zum Start für den eigenen (Corporate) Blog zu geben.

Was ist ein Weblog?

Ein Weblog oder Blog ist eine Webseite, auf der Beiträge chronologisch sortiert werden – der neueste Beitrag steht an oberster Stelle, der älteste an letzter. Ein Blog wird von einem oder mehreren Autoren (Blogger) herausgegeben. Aktuelle Beiträge können von Internetnutzern meist kommentiert, diskutiert und mit anderen Blogs querverlinkt werden. Neben privaten Bloggern nutzen auch immer mehr Unternehmen einen Blog, um mit Kunden, der eigenen Branche oder interessierten Lesern zu kommunizieren. Unternehmensblogs (Corporate Blogs) werden daher zur Unterstützung des Marketings und als Kommunikationsinstrument eingesetzt.

Warum liegt Bloggen im Trend?

Das Bloggen hat den großen Vorteil, dass Inhalte ohne Webdesign- und Programmierkenntnisse im Web publiziert werden können! Bereits in fünf Minuten ist der eigene (kostenlose) Blog startklar und die ersten Beiträge können veröffentlicht werden. Bloggen ermöglicht eine Interaktion mit den Lesern.

Ist Bloggen auch für Ihr Unternehmen interessant?

Auf jeden Fall! Die meisten Unternehmen versenden an ihre Kunden Informationen oder Neuigkeiten per Post oder E-Mail – was als Service für den Kunden und zur Kundenbindung verstanden wird. Sehr oft werden diese Informationen (oft ungelesen) gelöscht oder sie werden nicht gefunden, wenn sie gebraucht werden. Erfolgreiche und innovative Unternehmen informieren Ihre Kunden deshalb auf einer höheren Stufe – moderne Unternehmen „bloggen“!


10 Vorteile für Ihren (Corporate) Blog

  1. Startklar in fünf Minuten. In kürzester Zeit können Sie Ihren ersten Artikel in Ihrem Blog veröffentlichen – völlig kostenlos, aber auf keinen Fall umsonst! Es gibt viele Blog-Dienste auf denen Sie sich mit nur drei Schritten anmelden können. Die besten Blog-Dienste sind Blogger.com, Blogger.de oder WordPress.de. Für Fortgeschrittene besteht die Möglichkeit, die Software auf dem eigenen Webserver (z. B. WordPress.de) zu installieren – dadurch sind Sie etwas unabhängiger und auch flexibler in der Gestaltung.
  2. Einfache Verwendung ohne Programmierkenntnisse. Verfassen Sie Ihre Einträge einfach, schnell und von jedem Computer aus. Sie benötigen nur Ihren Browser (z. B. Internet Explorer) und einen Internetzugang. Es ist keine Installation von Software nötig, weshalb das Unternehmen auch keine Lizenzkosten bezahlen muss.
  3. Vernetzung, Kommentare & Dialoge mit Kunden und Kollegen. Die verfassten Beiträge können durch eine integrierte Kommentarfunktion von den Lesern diskutiert und mit anderen Blogs verlinkt werden. Bloggen ist eine moderne Interaktion mit dem Kunden – ein Blog wirkt aber nicht nur nach außen, sondern auch nach innen (hat Robert Basic einmal gesagt). Daher sollte konstruktives Feedback dankend entgegengenommen werden.
  4. Automatische Benachrichtigung der Kunden. Sobald Sie einen neuen Beitrag veröffentlichen, werden die Leser über einen so genannten RSS-Feed automatisch informiert, wenn sie diesen abonniert haben RSS-Feeds liegen im Trend und werden sich in den nächsten Jahren noch stärker etablieren, während Newsletter aufgrund der E-Mail Flut häufig nicht mehr gelesen werden. Zudem entgehen Sie mit RSS-Feeds dem Problem, dass sich Ihre E-Mails im Spamordner verlieren.
  5. Die Zielgruppe vieler Unternehmen ist online. Die ersten Recherchen werden heutzutage im Internet vorgenommen – Interessenten informieren sich und suchen nach einer vertrauenswürdigen Auskunft. Durch gute Beiträge können Sie sich von Ihrer Konkurrenz abheben und Kunden langfristig binden.
  6. Blogs informieren und zeigen Kompetenz. Im Blog können Informationen von Ihrem Unternehmen gebündelt und den Kunden kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Die Inhalte werden indexiert und archiviert. Gute Beiträge unterstreichen Ihr Know-how und können von anderen Weblogs verlinkt werden – was wiederum viele Besucher auf Ihren Blog bringt. Verlinkungen von anderen Blogs steigern zudem das Vertrauen bei Google und der Blog wird weiter vorne gelistet.
  7. Suchmaschinenfutter. Veröffentlichungen von aktuellen Themen ist Futter für Suchmaschinen und diese nehmen Ihren Blog mit offenen Armen entgegen. So sind neue Beiträge bereits innerhalb kurzer Zeit in Suchmaschinen zu finden  – bei Änderungen auf Ihrer Website ist dies nicht sofort der Fall! Bei der Suche nach Ihren Themen haben Sie somit die Chance, bei Suchmaschinen – im Idealfall weit vorne– gefunden zu werden. Nähere Informationen dazu liefern Ihnen die Tipps der letzten Ausgabe über Suchmaschinenmarketing. Somit ist ein Blog nicht nur ein perfektes Tool zur Bindung von Kunden, sondern auch eine Möglichkeit im Internet Neukunden zu gewinnen!
  8. Weiterempfehlungen im Internet. Zufriedene Kunden empfehlen Ihr Unternehmen weiter – viele Unternehmen leben von dieser Empfehlungsschiene. Diese Möglichkeit sollten Sie auch im Internet nutzen. Zum einen bieten Sie Ihren bestehenden Kunden durch aktuelle Informationen einen Zusatznutzen, und zum anderen werden interessante Beiträge diskutiert und zum Beispiel in anderen Blogs weiterempfohlen.
  9. Neukundengewinnung. Weiterempfehlungen und die Auffindbarkeit in Suchmaschinen bergen ein nicht zu unterschätzendes Potential für Ihr Unternehmen. Internetnutzer nehmen möglicherweise eher mit einem Unternehmen Kontakt auf, von dem sie bereits Blog-Beiträge gelesen haben. Dadurch wurde bereits ein gewisses Vertrauen aufgebaut. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Ihre Beiträge interessant sind und das Know-how Ihres Unternehmens unterstreichen.
  10. Jeder Mensch und jedes Unternehmen hat einen Ruf. Vor allem wenn man von Empfehlungen lebt, sollte man diesen Ruf pflegen und ausbauen. Viele der genannten Möglichkeiten mit Ihrem Blog helfen, einen guten Ruf im Internet aufzubauen, Kunden zu binden und neue Kunden zu gewinnen!


5 Tipps zum Start für Ihren Corporate Blog

  1. Tipp: Ausgiebiges Testen vor dem Start. Vor der Bekanntmachung sollten Sie den Blog ausreichend testen und mindestens fünf bis zehn Beiträge veröffentlicht haben. Ihr Blog sollte grundsätzlich fertig sein, um den ersten Besuchern bereits sinnvolle Inhalte und keine Baustelle zu präsentieren.
  2. Tipp: Content is King. Sie müssen den Lesern Ihres Blogs regelmäßig einen Mehrwert mit Informationen zu bieten, und nicht nur eine bloße Selbstdarstellung Ihres Unternehmens. Nur wenn man den Internetnutzern Inhalte bietet, die interessant und sinnvoll sind, werden diese begeisterte und in weiterer Folge auch aktive Leser Ihres Blogs.
  3. Tipp: Kontaktmöglichkeiten bieten. Veröffentlichen Sie in Ihrem Blog ein Impressum, Informationen über den Autor und das Thema. Verweisen Sie in Ihrem Blog regelmäßig (aber dezent) auf die Website Ihres Unternehmens und umgekehrt. So halten Sie Ihre Besucher bzw. Kunden auf Ihren Seiten und bieten zudem Zugang zu Informationen bzw. die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme und Problemlösung. Kommentare von Internetnutzern sind die Basis für Diskussionen. Vor der Freischaltung sollten Sie die Kommentare jedoch kontrollieren – es könnte sich um unqualifizierte Beiträge oder um Kommentar-Spam handeln. Diese Funktion können Sie einfach in den Einstellungen Ihres Blogs konfigurieren.
  4. Tipp: Aufmerksamkeit steigern. Die Bekanntmachung des Blogs sollte zuerst durch Freunde und Kollegen erfolgen – dort erhalten Sie erstes konstruktives Feedback. Verlinken Sie auch von Ihrer Website auf den Blog und verweisen Sie in Ihrer E-Mail Signatur darauf. Das Schreiben von (sinnvollen) Kommentaren in anderen Weblogs bringt Ihnen weitere Besucher auf Ihre Website. Eine Anmeldung in Verzeichnissen wie DMOZ.org, Technorati.com oder Blogverzeichnis.eu sollte nach einer ersten Testphase vorgenommen werden.
  5. Tipp: Strategische Herangehensweise. Bloggen ist kostenlos – es empfiehlt sich aber eine strategische Herangehensweise beim Aufbau eines Blogs. Definieren Sie dazu Ihre Ziele und finden Sie Ihren USP. Abonnieren Sie die RSS-Feeds anderer Blogs und sprechen Sie mit Bloggern über ihre Erfahrungen.

Erfolgreiche Beispiele von Weblogs und Surftipps

Weiterführende Informationen liefert ein Interview von eMagnetix mit dem Parade-Blogger Robert Basic aus Deutschland, das Sie hier nachlesen oder hören können.

2 Antworten zu “10 Gründe + 5 Tipps: Starten Sie jetzt Ihren (Corporate) Blog”
  1. […] Gründe + 5 #Tipps: Starten Sie jetzt Ihren #Blog Link ..wohl wahr #Marketing […]

  2. Das war mal richtig Toll und sehr gut erklärt.

css.php